Warum der Welthunger "SINN" macht

Posted on by Familienlandsitze.

Eines der berühmtesten Zitate in diesem Zusammenhang stammt aus dem englischen Königshaus, von Prinz Philip der es in einem Zeitungsinterview äußerte.

"Wenn ich wiedergeboren werde, würde ich mir wünschen als tödlicher Virus wieder auf die Welt zu kommen um die Bevölkerungsanzahl zu reduzieren."

Original: "If I were reincarnated I would wish to be returned to earth as a killer virus to lower human population levels."

Das Video zeigt nicht das genannte Zitat, sondern eine Aussage die diese Sichtweise bestätigt.

Prinz Philip ist kein Einzelfall

Es gibt darüber hinaus etliche Zitate von Menschen in einflussreichen Positionen, aus dem Beraterkreisen Hillary Clintons und Barack Obamas zum Beispiel, die ähnliche Aussagen gemacht haben. Der Gründer von CNN Ted Turner, Paul Ehrlich ein ehemaliger wissenschaftlicher Berater George W. Bushs oder David Rockefeller und etliche mehr äußerten sich in der Vergangenheit dahingehend, die zentrale Problematik unserer Zeit sei schlicht, wir wären zu viele. Dies könnte auch als Grund angesehen werden warum die 8 reichsten Menschen der Welt, die so viel besitzen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung, keinen Sinn darin sehen den Welthunger zu beseitigen. Was würde sie denn sonst daran hindern?

Dies hat einen sehr faden Beigeschmack wenn man sich vor Augen hält, dass es die selben Menschen sind welche im Alleingang so viele Ressourcen verbrauchen wie tausenden Menschen zusammengenommen. Es sind die Eliten, welche über mehr Reichtum verfügen als sie in hundert Leben ausgeben könnten und hunderte Grundstücke sowie Immobilien besitzen die unzählbar viele Menschen ernähren könnten. Es ist nur logisch dass solchen Menschen jede Lösung recht ist für die Probleme der Menschheit, welche ihre eigene Stellung im System nicht kritisiert und auch unsere materialistische Konsumgesellschaft nicht hinterfrägt.

Die Wahrheit bezüglich Überbevölkerung

Die Wahrheit sieht jedoch vollkommen anders aus, unsere auf unendlichem Wachstum angewiesene kapitalistische Marktwirtschaft ist es welche eine endlose Spirale aus Produktivitätssteigerung und immer mehr Konsum notwendig macht. Die durch die Medien propagierten Werbebotschaften, formen unsere Wertvorstellungen und lassen uns Erfüllung und Zufriedenheit im Erwerb von Produkten suchen. Wir brauchen mehr Ressourcen als mehrere Planeten langfristig zur Verfügung stellen könnten, während wir immer mehr arbeiten und Zivilisationskrankheiten zunehmen.

Der Planet könnte vermutlich ein 10-Faches der Bevölkerung beherbergen wenn wir unsere Bemühungen nicht in die Profitmaximierung im Sinne der Menschen an den Spitzen unserer Gesellschaftsordnungen investieren würden. Sondern in die Verbesserung der Lebensumstände aller Menschen auf diesem Planeten. Wir brauchen eine Alternative zur vom Konsum angetriebenen marktwirtschaftlichen Ordnung. Dabei können wir nicht darauf hoffen durch politischen Aktivismus in Form von Wahlen eine Veränderung herbeizuführen, sondern müssen Eigenverantwortung übernehmen.

WARUM REPRÄSENTATIVE DEMOKRATIE KEINE VERÄNDERUNG ERLAUBT WIE WIR DAS SYSTEM VERÄNDERN KÖNNEN

Kommentare